Allgemeine Zitate

* * *


»Der wirksamste Schutz der Natur ist die Hinfälligkeit des Menschen, seiner Werke und seiner Handlungen, deren Auswirkungen ihn früher oder später selbst vernichten müssen, weil ein Großteil seiner heutigen Handlungen allem Natursinn entgegengerichtet ist. Die ständigen Bemühungen einzelner Menschen, die den Unsinn unserer Arbeit zu erkennen vermögen, sind leider wenig beachtete Mahnungen an die Mitwelt, die, mitgerissen von dem Getriebe der Zeit und verbildet durch Überspezialisierung, die Einzelheiten nicht mehr wahrnehmen kann, aus denen sich das gesamte Leben in der Natur aufbaut und erhält. Leider sind diese Mahnungen, doch endlich zur Vernunft zu kommen, nur Rufe in der Wüste.«
. . . . Viktor Schauberger


* * *


»Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.«
. . . . Hermann Hesse


* * *


»Vielwisserei führt nicht zum Erkennen.«
. . . . Heraklit


* * *


»Es gibt zwei Arten von Weltgeschichte: die eine ist die offizielle, verlogene, für den Schulunterricht bestimmte; die andere ist die geheime Geschichte, welche die wahren Ursachen der Ereignisse birgt.«
. . . . Honoré de Balzac


* * *


»Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.«
. . . . Gustave Le Bon


* * *


»Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen.«
. . . . Abraham Lincoln


* * *


»Die Welt Gottes ist unausdenklicher Gedanke
und göttlich der Beruf, zu denken ohne Schranke.
Nichts auf der Welt, das nicht Gedankenstoff enthält
und kein Gedanke, der nicht mitbaut an der Welt.
Drum liebt mein Geist die Welt, weil er das Denken liebt
und sie ihm überall so viel zu Denken gibt.«
. . . . Friedrich Rückert


* * *


»Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren
sind Schlüssel aller Kreaturen,
wenn die, so singen oder küssen,
mehr als die Tiefgelehrten wissen,
wenn sich die Welt ins freie Leben
und in die Welt wird zurückbegeben,
wenn dann sich wieder Licht und Schatten
zu echter Klarheit werden gatten
und man in Märchen und Gedichten
erkennt die wahren Weltgeschichten,
dann fliegt vor einem geheimen Wort
das ganze verkehrte Wesen fort.«
. . . . Novalis


* * *


»Je mehr Verbote, um so ärmer die Menschen.«
. . . . Lao Tse


* * *


»Es kann keinen größeren Fehler geben, als zu denken, dass Unwissenheit irgendetwas Dumpfes oder Blödes sei, dass sie passiv sei oder ein Mangel an Intelligenz. Im Gegenteil. Sie ist gewieft und aalglatt, geschmeidig und genial im Spiel der Täuschung. In unseren Sichtweisen und glühenden Überzeugungen finden wir eine der tiefsten und, wie der Buddha sagte, gefährlichsten Manifestationen ... Falsche Sichtweisen und falsche Überzeugungen können die zerstörerischsten aller Verblendungen sein. Sicherlich waren Adolf Hitler und Pol Pot überzeugt, das Richtige zu tun. Genauso geht es uns allen. Auch wir haben genau dieselbe gefährliche Tendenz, Überzeugungen zu formen, daran zu glauben, ohne sie zu hinterfragen, und unter ihrem Einfluss dann zu handeln und so für uns und alle anderen um uns herum sehr viel Leiden zu schaffen.«
. . . . Sogyal Rinpoche


* * *


»Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: N E I N !«
. . . . Kurt Tucholsky


* * *


»Seit unserer frühsten Jugend sind wir daran gewöhnt, verfälschte Berichte zu hören, und unser Geist ist seit Jahrhunderten so sehr von Vorurteilen durchtränkt, dass er die phantastischen Lügen wie einen Schatz hütet - sodass uns schließlich die Wahrheit unglaubwürdig und die Fälschung wahr erscheint.«
. . . . Sanchuniathon (ca. 2000 v. u. Ztr.)


* * *


»Wenn militant sein heißt, dass ich alle Möglichkeiten nutze, dass ich nur jeden möglichen Schritt tue und alle nur möglichen Aktionen, um ein für allemal die natürliche Lebensweise des Menschen wieder einzuführen, wenn das militant ist, dann bitte ich meinen Vater Sonne und meine Mutter Erde, dass sie mir Leben und Stärke geben, um von allen der militanteste zu sein.«
. . . . Ein Medizinmann


* * *





<---